Fünf Regeln für erfolgreiches Networking

Je weiter man in seiner Karriereentwicklung voranschreitet, desto mehr Möglichkeiten ergeben sich, um sein professionelles Netzwerk auszubauen. Auf Networking-Veranstaltungen gibt kann man sein berufliches Netzwerk hervorragend pflegen. Wer seine Zeit auf solchen Veranstaltungen nicht verschwenden, sondern maximalen Nutzen will, sollte strategisch dabei vorgehen.

1 Lass’ Deinen Pitch zuhause

Netzwerk-Events sind keine Sales-Events – es geht darum, mögliche echte Beziehungen entstehen zu lassen, dies geht am besten, wenn man authentisch ist und nicht mit allzu vielen vorgefertigten Verkaufsphrasen eher abschreckt, als Interesse zu wecken.

Wichtiger ist es, sein Gegenüber zu fragen, wie man ihm bei seinen Geschäften behilflich sein könnte. Dabei kann man ruhig seine Persönlichkeit zum Vorschein bringen und persönliche Interessen mit einfließen zu lassen.

2 Sei ein Experte auf Deinem Gebiet

Auch, wenn man auf Networking-Events nicht anfangen sollte zu pitchen, ist es natürlich wichtig, seinen Gesprächspartnern zu zeigen, dass man wertvoll für deren Netzwerk sein kann. Nach allem Smalltalk sollte man rechtzeitig auch über Geschäftliches sprechen, um herauszufinden, ob es vielleicht Anknüpfungspunkte für den beruflichen Alltag gibt. Das geht am besten, indem man über branchen- und berufsbezogene Themen spricht, bei denen man sich gut auskennt.

3 In Begleitung Netzwerken

Nicht jeder ist ein geborener Netzwerker oder schon so lange im Geschäft, dass er über ausgiebige Expertise verfügt. Besonders in solchen Fällen bietet es sich an, als „Tag Team“ auf Networking-Events aufzutauchen. Dies hat den Vorteil, dass man sich gegenseitig die Bälle zuspielen und im Gespräch mit neuen Kontakten jeweils die Stärken des anderen hervorheben kann.

4 Visitenkarten sind nicht nur zum Sammeln da

Wer sich regelmäßig auf Networking-Events tummelt, sammelt im Lauf der Zeit eine Vielzahl von Visitenkarten ein. Um ein erfolgreiches Netzwerk zu knüpfen ist es wichtig, diese nicht verstauben zu lassen, sondern sich so schnell wie möglich bei seinem Kontakt ins Gedächtnis zu rufen. Das geht am besten mit einer kurzen E-Mail, in der man sich auf das gute Gespräch beim letzten gemeinsamen Networking-Event bezieht und vorschlägt, dies bei einem Kaffee oder Lunch fortführen. Echte Networking-Profis schlagen gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe und schreiben eine solche Nachricht in Verbindung mit einer Kontaktanfrage auf LinkedIn oder Xing – auf diese Weise ruft man sich bei seinem Gegenüber mittels seines Profilbildes viel leichter ins Gedächtnis und gibt sich gegenseitig die Chance, beim Blick auf den Online-CV schnell mehr übereinander zu erfahren und Anlass zu finden, sich umso zeitiger zum Business-Lunch zu treffen.

5 Plane Deine nächsten Networking-Events

Man hat auf Networking-Events nur begrenzt Zeit, Kontakte zu knüpfen. Es ist immer besser, eine Handvoll qualitativ hochwertiger Kontakte zu knüpfen, die irgendwann einmal belastbar sein sollen, statt 100 flüchtige Bekanntschaften zu schließen, von denen man aber nicht genau weiß, wer die Personen sind und wie man voneinander profitieren könnte.

Umso wichtiger ist es, seine Teilnahme an Veranstaltung strategisch zu planen, sich zu hinterfragen, was man hätte besser machen können – und vor allem, regelmäßig zu Networking-Events zu gehen.

Leave a comment